Das Meer aus Sand

Nach Las Vegas

Das nächste Ziel für die Suche nach den verlorenen Unterfunktionen ist das ehemalige Las Vegas in der Stilllande-Wüste südlich des Tenakth-Gebiets. Dort soll sich die POSEIDON-Unterfunktion befinden. Unterwegs würde sich die Langhälse-Quest „Die Stillande“ anbieten, damit ihr so einen großen Teil der Gegend um die Ruinen von Las Vegas herum auf der Karte aufdeckt. Der Langhals befindet sich südlich des „Lager im Nirgendwo“ bezeichneten Oseram-Lagers. Bevor ihr diesen Langhals nutzen könnt, werdet ihr im verlassenen Lager allerdings in heftige Maschinen-Kämpfe verwickelt.

Erkundet das große Areal der Ruinen von Las Vegas. In der Mitte befindet sich der Turm der Tränen. Dort haben der Stöberer Morlund und seine Leute ihr Lager aufgeschlagen, um das heute komplett unter dem Sand verschwundene Gebäude zu plündern. Auch POSEIDON scheint sich unter Wasser zu befinden. Aloys und Morlunds Pläne ergänzen sich, weshalb ihr als Nächstes auf die Suche nach den benötigten Maschinenteilen und der Druckluft-Kapsel für die Tauchermaske geht. Ihr erhaltet außerdem die entsprechenden Pläne für die Herstellung. Da sich die Maschinen bei der im Questbuch beschriebenen Stelle nicht mehr aufhalten, schaltet ihr hier den Fokus ein. Ihr entdeckt eine Spur, der ihr mit der R1-Taste folgt. Erledigt unterwegs die Maschinen oder schleicht euch vorbei.

Mit der Tauchermaske sind Tauchgänge ohne Zeitlimit kein Problem.

Die Maschinenteile für Aloys Tauchermaske beschaffen

Irgendwann habt ihr die Herde eingeholt. Ihr trefft auf mehrere Maschinen wie Sprungschläger, Langbein und einen Frost-Brüllrücken. Wobei letzterer der härteste Gegner ist. Das Ziel ist jeweils ein Maschinenknie und eine synthetische Membran von den Maschinen zu erbeuten. Die Hausruinen im Nordwesten bieten gute Gelegenheiten euch vor den Maschinen zu verstecken und von hier aus Fernangriffe auszuführen. Im Idealfall könnt ihr so unbemerkt eine Maschine nach der anderen ausschalten. Achtet beim Angriff auf den Frost-Brüllrücken, dass ihr nicht den Frachtbeutel zerstört, da sich darin immer die wertvollste Beute befindet. Markiert und zielt mit normalen Pfeilen auf den Schlund, damit dieser für extra Schaden explodiert. Plündert anschließend die Maschinen nach den Teilen.

Habt ihr die Bauteile beisammen muss noch die Druckluft-Kapsel aus der Dünenhöhle im Turm der Tränen geborgen werden. Taucht im Aufzugschacht einfach nach unten, wo ihr in ein paar Metern Tiefe das gesuchte Teil findet. Drückt den linken Stick für schnelleres Schwimmen/Tauchen, falls die Luft zu knapp wird. Bringt alles zu Morlund zurück und baut an der Werkbank daneben die Tauchermaske zusammen, die ihr in der Rubrik für die Herstellung von Spezialausrüstungen findet. 

Hinweis: Die Tauchermaske ist auch für einen erfolgreichen Abschluss der Nebenquests „Versunkene Hoffnungen“ im Carja-Lager oder für „Signalsuche“ zwingend notwendig.

Das versunkene Casino

Endlich könnt ihr dank der Tauchermaske in bisher nicht erreichbare Tiefen unter Wasser abtauchen. Geht zum Aufzugsschacht und taucht nach unten bis zum Boden der Ebene 3. Unterwegs könnt ihr auf die Datenpunkte „Stanley Chen: Ein Blick zurück“ und „Wo es begann“ stoßen. Darin erfahrt ihr, dass ihr euch in einem ehemaligen Casino befindet. Schwimmt durch den Raum auf Ebene 3 und sucht nach dem Ausgang zum Raum mit dem aufgehängten Drachen. Taucht dort noch tiefer, bis der riesige Flutschlitzer an euch im Raum mit der Glaskuppel vorbeizieht. Ihr werdet euch später um diesen Boss kümmern.

Die Pumpenknoten 

Schwimmt in die Nähe der Autowracks und dort durch das Loch in der Betonplatte aus dem der Holo-Projektor rot leuchtet. Der Projektor kann noch nicht benutzt werden. Schwimmt erst weiter in Richtung der Flutschlitzer-Maschine, bis Aloy einen Kommentar wegen der starken Strömung von sich gibt. Kehrt jetzt zum rote schimmernden Holo-Projektor zurück, der nun aktiviert werden kann. Die Projektion zeigt eine Möglichkeit, wie das Wasser im Casino abgelassen werden. Aber zuerst müssen dazu die zwei Pumpenknoten gefunden werden. Folgt dazu der Markierung auf der Karte und taucht am Ziel durch die beiden Röhren. Nach einigen Metern könnt ihr in einem Becken zur Wasseroberfläche auftauchen. Ihr befindet euch dann auf Ebene 4.

Um aus dem Wasser auf den trockenen Boden zu kommen, müsst ihr unter einem der beiden schweren Metallschotts hindurchtauchen. Ihr erreicht so eine der beiden Leitern aus dem Wasser. Dreht dann am Rad der Primärpumpe und geht wieder ins Wasser. Kehrt durch die beiden Röhren zurück in den größeren Kuppelraum auf Ebene 3. Schwimmt zur gegenüberliegenden Röhre, die euch wieder nach unten und in einen Nebenraum mit dem sekundären Pumpenknoten führt. Eine Leiter führt auch hier nach oben zum Ventil. Hier entdeckt ihr noch den Audio-Datenpunkt „Die Fontänen“. Entfernt noch mit dem Anzünder den Feuerglimmer am Metallschott und dreht das Ventilrad.

Die Position des Holo-Projektors unterhalb der Autowracks.

Die Pumpenwartungsstation

Jetzt fehlt nur noch die Pumpenwartungsstation für das Ablassen. Wieder kehrt ihr in den Raum mit der großen Kuppel zurück. Schwimmt ganz nach Süden in Richtung der turmartigen, pagodenartigen Anlage. Versucht den Maschinen dabei so gut es geht nicht aufzufallen oder versteckt euch hinter Konstruktionen, wenn ihr entdeckt wurdet. Ihr müsst bis zum Fuß der Anlage schwimmen, wo sich die Zugangstür und Grünsplitter befindet. Stemmt die zweite Tür auf (R2) und folgt dem Korridor bis zur nächsten Tür. Im Raum dahinter entdeckt ihr einen weiteren Audio-Datenpunkt „Ein letzter Gang“ und die Konsole für das Notfallablassen des Wassers weiter oben. Verlasst die Pumpenstation und räumt den Weg frei zum nächsten Bosskampf gegen den Flutschlitzer, bevor ihr POSEIDON in die Finger kriegen könnt.

Bosskampf gegen den Flutschlitzer

Da der Flutschlitzer jetzt auf dem Trockenen sitzt, ist die gewaltige Maschine nicht mehr so beweglich wie unter Wasser. Trotzdem ist die Kreatur wegen ihrer deftigen Löschwasser-Angriffe ein ziemlich schwieriger Gegner. Der Flutschlitzer ist anfällig gegen Frost- und Schockelementarschaden. Allerdings braucht ihr ziemlich viele Treffer mit den entsprechenden Pfeilen für den Aufbau des Elementarzustands, falls euer Bogen noch nicht vergleichbar hochstufig wie der Flutschlitzer ist. Wie üblich solltet ihr immer zwischen euren Angriffen immer in schneller Bewegung bleiben und euch abrollen, sobald die Distanzangriffe auf euch einprasseln. Während dem Abrollen könnt ihr nicht getroffen werden.

Allerdings sind einige der Schwachstellen der Maschine gut erreichbar. Zielt mit normalen Pfeilen auf die Löschwasser-Taschen am langen Hals oder den Löschwasser-Beutel, die nach einigen Treffern explodieren. Der Flutschlitzer erleidet so heftigen Schaden durch die Explosionen und taumelt anschließend für kurze Zeit. Wahrscheinlich schafft ihr es in diesem Zustand leichter, einen Frost/Schock-Elementarschaden über Zeit aufzubauen, bis sich der Brocken wieder aufgerappelt hat.

POSEIDON und der Rückweg

Habt ihr den Kampf überlebt, kann die Kammer mit POSEIDON betreten werden. Im Raum mit der GAIA-Kern-Konsole mit dem gesuchten Prozessor findet ihr noch den Audio-Datenpunkt „Gegen jede Wahrscheinlichkeit“ und der Datenpunkt „Wieder gehackt“. Benutzt die Konsole und stopft die POSEIDON-Unterfunktion in den mitgebrachten GAIA-Kern. Morlund und Kollegen haben mittlerweile eine Leiter im Kuppelraum angebracht, mit der ihr wieder eine Ebene weiter nach oben kommt. Im Raum mit den Rolltreppen müsst ihr nach den Greifpunkten an den Säulen links oder rechts mit dem Fokus suchen, um eine weitere Etage weiter hoch zur nächsten Leiter zu klettern oder den Zugwerfer anzubringen. Im Aufzugsschacht steht mittlerweile ein improvisierter Aufzug für die Fahrt zum Ausgang zur Verfügung. Tretet ihr jetzt nach Draußen, hat Las Vegas wieder ein bisschen was vom alten Glanz zurück erhalten.

Die Ruinen von Las Vegas post POSEIDON

Kehrt ihr später einmal nach Las Vegas zurück, hat sich dort einiges verändert. Morlund, Stemmur und Abadund haben den Turm der Tränen im Zentrum nun zu einer kleinen Siedlung ausgebaut. Glimmerwinkel zieht Reisende und Händler aus weit entfernten Gebieten an. Jetzt könnt ihr hier die Tüftlerin Delah antreffen, die zwischenzeitlich aus Kettenkratz nach Las Vegas gezogen ist. Sie benötigt wieder Aloys Hilfe, um ihre vermisste Schwester Boomer in der Nebenquest „Alles oder nichts“ in der Wüste zu suchen. Stemmur oben auf dem Turm gibt den Auftrag „Die Nacht der Lichter“, der die Funktion der Ornamente aus den zahlreichen Reliktruinen in der Spielwelt erklärt. Morlund tüftelt ein Stück vor Glimmerwinkel an etwas Neuem, wofür er Aloys Hilfe in der Nebenquest „Hochfliegende Ambitionen“ braucht.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis der Horizon Forbidden West-Komplettlösung