Eine Flamme in der Dunkelheit

Mount Pleasant

Der Eingang in die versiegelten Minen

Die im Fort Jericho verschanzten Siedler bitten Red, die Geisterangriffe aus den Minen im nahen Gebirge zu unterbinden. Macht euch also reisefertig und brecht erneut zur oberen Seilbahnstation auf. Mittlerweile funktioniert die untere Seilbahnstation und ihr könnt mit der Gondel nach oben fahren. Im Nachbarhaus neben der oberen Seilbahnstation gibt es eine verlorene Truhe, in der die Rüstung Ätherische Gewandung liegt. Im Bücherregal neben der verlorenen Truhe gibt es noch das Buch „Der unsichtbare Gegner“ (Sammelobjekt)

Folgt dann dem schmalen Bergpfad nach Nordosten, bis ihr den unpassierbaren Mineneingang erreicht habt. Ein alternativer Zugang muss also gefunden werden. Geht dazu einige Meter wieder zurück, wehrt den Angriff ab und klettert bei der gelben Felswand nach unten. Dreht ihr euch hier einmal um, bemerkt ihr einen baumelden Seelenräuber

Der versiegelte Eingang in die Minen.

Haltet nach der zerstörbaren Bretterbarriere auf der rechten Seite Ausschau und schlüpft an dieser niedrigen Stelle hindurch. Auf der anderen Seite erreicht ihr schließlich eine passende Stelle für Anteas Phantomsatz. Ihr landet auf der anderen Seite dann direkt vor dem versiegelten Eingang in die Jerichos Minen. Dein Eingang wird mit Spektralexplosion geöffnet. Genießt noch einmal das Tageslicht, denn ihr werdet bald für eine sehr lange Zeit die Untiefen des Berges erkunden.

Der Anfang in Jerichos Minen

Beim Mineneingang werden die Verbanner wieder von Sebastians Geist empfangen, dem ihr während der Erkundungen im Berg immer wieder begegnen werdet. Kurz bevor der Aufzug unten angekommen ist, stoppt der Lift im Schacht. Dreht euch um und schießt mit dem Gewehr auf die auf der Kante stehenden Fässer, damit ihr von der Gondel rüber auf die Kante springen könnt. 

Räumt die auf dem Absatz stehenden Kisten aus dem Weg.

Ihr erreicht eine größere Halle. Geradeaus geht es bei der mit Spektralbeschlägen verstärkten Bretterwand für die Quest weiter. Zerstört ihr vorher den konventionellen Bretterverschlag auf der linken Seite, findet ihr in der kleinen Seitennische unter einem verborgenen Spektralnetz das Buch „Der Fluch von New Eden – Der Verlust des Zeitgefühls“ (Sammelobjekt).

Zerstört anschließend die Bretterwand in der großen Halle mit Anteas Manifestation Spektralexplosion. In der nächsten großen Höhle stehen scheinbar mehrere Wege zur Auswahl. Allerdings führt nur ein Weg weiter in Richtung des Ziels. Fangt also bei der Engstelle ganz auf der rechten Seite an und folgt diesem Weg. 

Nach der Vorratstruhe springt ihr nach unten und erreicht einen hell ausgeleuchteten Seitenstollen, an dessen Ende ihr schließlich geduckt den nächsten Raum erreicht, mit einem schier bodenlosen Schacht in der Mitte. Folgt dem Weg weiter, bis ihr die Schmelzöfen auf der oberen Ebene der Jerichos Minen erreicht habt.

Die Schmelzöfen & eine verfluchte Truhe

Hört euch das Echo beim Blasebalg an, untersucht den Ofen und die angelehnte Schaufel in der Nähe der Öfen. Macht euch kampfbereit, sobald ihr das Kreuz für einen der Aufzüge auf der gegenüberliegenden Seite betätigen wollt. Ihr werdet dann von mehreren Schemen und Untoten angegriffen. Zwar sind die Aufzüge (vorerst) wieder unbenutzbar, allerdings wurde durch den Geisterangriff ein niedriger Durchgang am Ende der Schienen nach den Öfen geöffnet, den ihr für das Weiterkommen benutzen könnt. Es gibt allerdings noch eine verfluchte Truhe in der Umgebung, die ihr vor dem Weitergehen noch plündern könnt. Um an die Truhe und Puppen zu gelangen, zerstört ihr als Erstes die Bretterwand rechts neben den Schmelzöfen. 

Stellt die Lore aus dem Seitenstollen (mit der Bretterwand) unter den Absatz, damit ihr die verfluchte Truhe oben erreichen könnt.

In der kleinen Kammer dahinter ist eine Lore geparkt. Zieht die Lore nach draußen direkt unter den Absatz beim Holzgerüst an der Felswand und kurz vor der Weiche. Klettert hier nach oben und lauft den Irrlichtern entgegen. So gelangt ihr an einen Tisch über den Öfen, wo die erste Bergbauarbeiter-Holzpuppe auf einem Fass liegt. 

Gegenüber dem Fass verbirgt sich dann hinter einer Bretterwand die dazugehörige verfluchte Truhe, und die Antea mit Spektralexplosion beseitigt. Allerdings fehlen noch zwei Puppen. Die zweite Bergbauarbeiter-Holzpuppe findet ihr links neben den Aufzügen gegenüber den Schmelzöfen. Benutzt jetzt den niedrigen Durchgang, der vorhin nach dem Schemenangriff passierbar wurde. 

Könnt ihr wieder aufrecht stehen, dann dreht euch nach links. Hier befindet sich der Lagerraum mit den Schwarzpulvervorräten. Entfernt die Bretterkisten mit der Waffe daneben und kriecht durch den niedrigen Seitengang zum Lagerraum. Entfernt das Geröll vor der Engstelle mit Spektralexplosion. Ihr steht dann mitten im Pulverraum, wo schließlich die dritte Bergbauarbeiter-Holzpuppe auf einem Fass liegt. Jetzt könnt ihr zurück bei der verfluchten Truhe über den Schmelzöfen und mit dem Ritual den Behälter gefahrlos plündern, um an den Bannring Herz der Tapferkeit zu gelangen.

Wir kehren nach den Schmelzöfen nun wieder durch den niedrigen Zugang zurück in den nächsten Haupttunnel und gehen geradeaus weiter. Nach einigen Metern habt ihr den Schlafgemach-Unterschlupf erreicht, wo sich Red und Antea ausruhen können. Im Unterschlupf befindet sich außerdem eine weitere verlorene Truhe mit dem Gewehr Schwarzschaft. Nach dem Ausruhen geht es bei der zerstörbaren Barrikade und den Fässern weiter. Nach dem Überfall und nach dem folgenden Stollen erreicht ihr die nächste große Halle, in der eine gigantische Kette den Weg versperrt. Die Kette erstreckt sich bis zum Grund der Minen.

Die Halle von der Kette befreien

Wechselt auf Antea, um die Schwachstelle der Kette sichtbar zu machen und zerstört das entsprechende Glied anschließend mit Red. Macht euch kampfbereit, bevor ihr den Raum weiter erkundet. Der Angriff der Schemen und Untoten wird sehr herausfordernd, da sich unter den Gegnern ein Alpha befindet. Schaut euch danach das Mal an der Wand genauer an. Anschließend müsst ihr vier weitere schwache Kettenglieder zerstören, die ihr vorher wieder mit Anteas Spektralsicht identifiziert.

Sucht mit Antea nach den Schwachstellen an der Kette.
In der Hütte befindet sich noch eine der Schwachstellen versteckt.

In unserem Lösungsweg beginnen wir beim hinteren Kettenglied beim „menschlichen Hamsterrad“ und in der Nähe der Holzhütte. Ist das hintere Glied zerstört, könnt ihr die Holzhütte durch den niedrigen Seiteneinstieg betreten. Zerstörbare Holzfässer verbergen den Einstieg. Sucht in der Hütte nach der Säge auf dem Tisch. Über dem Tisch gibt es ein Loch im Dach, das mit Brettern abgedeckt wird. Ihr könnt die Bretter mit Spektralexplosion zerstören, um das nächste Kettenglied sichtbar zu machen. Zerstört das Glied mit dem Gewehr und kehrt in die große Halle zurück.

Kümmert euch um Kettenglied Nummer drei bei der Lore. Ist die Kette auch hier verschwunden, gelangt ihr an den Wagen. Für das letzte Kettenglied braucht ihr etwas länger. Schiebt die Lore auf der Schiene in den anderen Bereich der Höhle, wo sich die Weichen befinden. In der Nähe gibt es ein Drehkreuz, um die Lore auf der Weiche in die andere Richtung zu drehen. So könnt ihr schließlich den Wagen bis unter das Holzgerüst mit dem Absatz schieben, damit Red auf die Lore und das Holzgerüst hochklettern kann. Ihr erreicht so das Spektralnetz über dem Ausgang, das den Tormechanismus blockiert. Entfernt das Spektralnetz und verlasst den Raum.

Schiebt im folgenden Gang die nächste Lore unter den gelb markierten Absatz. Stellt dazu die Weiche mit dem Drehkreuz neben dem Wagen ein. Klettert an der Lore nach oben, wo ihr einen schmalen Spalt im Felsen erreicht. 

Benutzt zuerst die Lore, um auf ihr nach oben zu klettern, und um dann das Seil zum Boden herabzulassen zu können.

Geht nach der Engstelle nach links weiter, wo ihr am Ende ein Seil nach unten zur Weichensteuerung lasst. Kehrt so zum Boden bei der Weiche zurück, stellt die Weiche um und schiebt die Lore nun an das andere Ende der Schienen, wo sich ein Aufzug befindet. Benutzt das vorhin heruntergelassene Seil, um nach oben zurückzukehren und sucht oben im Tunnel nach der Aufzugsteuerung. Holt die Lore nach oben. Die Zugbrücke im nächsten Raum wird von dem Gewicht der herabhängenden Fässer oben gehalten. Die Fässer könnt ihr mit dem Gewehr abschießen, wenn ihr auf der rechten Seite ein Stück nach unten springt.

Hört euch das Echo beim toten Bergarbeiter an und schiebt anschließend die Lore über die Zugbrücke und weiter bis zur Kette im Gang. Aber Achtung, sobald ihr mit der Lore die Zugbrücke überschritten habt, wird der Rückweg abgeschnitten. Stellt den Wagen unter die Felskante vor der Kette und klettert dort nach oben. Hier erreicht ihr schließlich die Stelle, an der ihr das letzte Kettenglied mit dem Gewehr zerstören könnt.

Später schiebt ihr den gleichen Wagen noch über eine Zugbrücke, damit ihr weiterkommen könnt.

Das Lager der Meuterer

Die Kette verschwindet nun und ihr erreicht das Rebellenlager, wo schon einige Geister auf euch warten. Durchsucht und plündert das Lager. An den entscheidenden Hinweis gelangt ihr über das herabhängende Seil. Oben auf dem Tisch findet ihr dann „Lieutenant Preeses gestohlener Bericht“. Danach wissen Antea und Red, was wirklich in den Minen geschehen ist. Die Luft für Sebastian wird langsam dünner. Konfrontiert ihr Sebastians Geist mit den Erkenntnissen, geht dieser daraufhin stiften.

Ihr kehrt nach dem Rebellenlager und nach dem Verschwinden der Kette nun wieder in die Halle von vorhin zurück. Dort ist mittlerweile ein neuer Weg bei der Engstelle passierbar geworden. Quetscht euch hindurch und entfernt einige Meter weiter die Felsbrocken im Stollen mit Spektralexplosion. 

Irgendwann erreicht ihr wieder den bodenlosen Schacht vom Anfang, aber jetzt auf einer tieferen Ebene. Auch hier versperrt wieder die große Kette das weitere Vorankommen. Sucht nach dem farblich markierten schwachen Glied und zerstört es, um die Kette verschwinden zu lassen. Dadurch könnt ihr auf die andere Seite zum nächsten Tunneleingang springen.

Einen Altar des Totenreichs gibt es in Jerichos Minen auch noch zu entdecken.

Lauft den Gang bis zum Ende, bis ihr an die Stelle für einen Phantomsatz gelangt seid. Auf der gegenüberliegenden Seite könnt ihr schon einige Schemen erkennen. Wenn ihr hier noch an der Kante nach oben klettert und einen zweiten Phantomsatz aktiviert, erreicht ihr noch ein Echo bei einem toten Bergarbeiter. Ansonsten duckt ihr euch bei der Stelle mit den Schemen und springt über die aufgehängte Plattform in den nächsten Tunnel. Hier befinden sich Treppenstufen. Geht ihr zuerst die Treppe nach oben, und sprengt das Geröll mit Spektralexplosion, erreicht ihr dahinter einen Altar des Totenreiches für Antea (+10 Geisterpunkte).

Geht die Treppen nun weiter nach unten. Hier erreicht ihr wieder eine Zugbrücke, die im Moment von der großen Kette blockiert wird. Sucht nach den gelb markierten Felsen, an denen ihr euch vorbeihangeln könnt. Am Ende erreicht ihr eine Stelle, von wo aus Red auf die gelbe Schwachstelle in der Kette mit dem Gewehr schießen kann. Dadurch wird die Zugbrücke passierbar. Bevor ihr auf die andere Seite geht, könnt ihr an der Stelle in der Nähe noch ein Seil herablassen. Ihr erreicht so am Ende bei einer gelben Felswand eine blaue Truhe mit Hexensteinen.

Der Weg zum Grund der Minen

Habt ihr es auf die andere Seite der Zugbrücke geschafft, erreichen Antea und Red Sebastians Überreste. Die Banisher stoßen auf weitere Rätsel hinsichtlich der wahren Ursache für die Heimsuchungen von Fort Jericho sowie Penningtons und Helens Verstrickungen – und auf die Entität der Puppenspieler.

Nach der Unterhaltung müsst ihr wieder ein Kettenglied zerstören. Es befindet sich oberhalb der Wasseroberfläche in der Nähe von Sebastian. Besiegt den Unhold und fahrt mit dem Aufzug weiter in die Tiefe. Hier erreicht ihr nach einem weiteren zerstörten Kettenglied den Grund der Minen-Unterschlupf. Schaut euch dann die Echo-Zwischensequenz bei der Kette nördlich gegenüber dem Unterschlupf mit Spektralsicht an. Penningtons Intention ist in der gleichzeitig laufenden Spukermittlung nun vervollständigt.

Weiter geht es im engen und niedrigen Stollen nordwestlich der großen Kette, wo euch gleich ein Bosskampf gegen den Puppenspieler bevorsteht. Die andere Richtung wird von Schlingefeu blockiert, für dessen Entfernung ihr erst nach dem Bosskampf die passende Manifestation erlernt.

Der Bosskampf gegen den Puppenspieler

Die Manifestation des von Menschen verursachten Dramas auf dem Mount Pleasant: Der Puppenspieler.

Der Puppenspieler hängt am Ende der großen Kette an der Wand und greift mit Angriffen aus der Distanz an, die auf euch mehr oder weniger rasant zurasen. Ihr könnt ihnen relativ leicht entkommen. Neben den regelmäßig herbeigerufenen untoten Bergarbeitern war es das im Prinzip auch schon mit den Angriffsmöglichkeiten dieses Bosses. Bleibt also in Bewegung. Der Puppenspieler verfügt über drei Lebensenergiebalken, was auf drei erfolgreiche Verbannungen schließen lässt, um das Monster zu besiegen.

Eure Aufgabe ist es nun, in jeder Runde mehrere schwache Kettenglieder zu zerstören. Anteas Spektralsicht markiert wie gewohnt eine der Schwachstellen in der Kette. Allerdings müsst ihr noch so lange warten, bis das Glied gelb leuchtet, um die Stelle mit Reds Gewehr zerstören zu können. Habt ihr es geschafft, den ersten Lebensenergiebalken zu dezimieren, könnt ihr auf den Puppenspieler zustürmen und die erste Verbannung aktivieren.

Antea markiert für Red die aktuelle Schwachstelle in der Kette…
…und Red schießt auf die Schachstelle, sobald sie gelb leuchtet.

Daraufhin schnappt sich der Puppenspieler Antea und es beginnt eine Art Zwischenphase in vollkommener Dunkelheit, in der ihr nach Antea suchen müsst. Versucht dabei, die richtige Antea unter den vielen Trugbildern zu erwischen. Lasst euch dabei nicht von den Angreifern ablenken bzw. weicht ihnen einfach aus, außer ihr werdet von ihnen in eine Ecke gedrängt. 

Danach beginnt erneut die Suche nach der nächsten Schwachstelle irgendwo an der großen Kette. Wehrt die störenden Untoten zwischendurch ab, lasst Antea die Schwachstelle mit Spektralsicht identifizieren und schießt auf die Stelle mit dem Gewehr, sobald sie gelb leuchtet. Führt dann die zweite Verbannung aus und sucht wieder nach der entführten Antea. 

Allerdings müsst ihr euch im Unterschied zur vorherigen Phase jetzt zuerst um die Bergarbeiterzombies kümmern, bevor Anteas Abbilder erscheinen. Sobald ihr die Partnerin dem Puppenspieler wieder entrissen habt, kümmert ihr euch um die letzte Ketten-Schwachstelle und die dritte und finale Verbannung. 

Zwischen den Verbannungen müsst ihr Antea zurückholen.

Der Puppenspieler bricht darauf zusammen und gibt Deborahs Geist wieder frei. Als Belohnung für die ganze Arbeit winken das Gewehr Eisenspäher, drei Geißelanlagerungen und Deborahs Fesseln. Letzterer Gegenstand dient für die Aktivierung der Einfangen-Manifestation, mit der ihr dann Schlingefeu in der Welt zerstören könnt. Ihr lernt die neue Manifestation, sobald ihr im Unterschlupf von Fort Jericho am Lagerfeuer rastet.

Rückkehr zur Erdoberfläche

Wenn ihr danach den Kampfplatz verlasst, erreicht ihr wieder den Unterschlupf Grund der Minen und den Aufzug. Nach dem Sieg über den Puppenspieler kann der Aufzug zurück zum Ausgang aus den Minen wieder benutzt werden. Der Lift bringt euch direkt zu Cpt. Penningtons Hütte im Fort. 

Im Penningtons Büro geht es nach eurer Rückkehr aus Jerichos Minen schon hoch her. Der Captain wird gerade von Helen Preese bedroht, und die Verbanner klären die Beteiligten über die verworrenen Geschehnisse in Fort und Mine auf. Schließlich dürft ihr über Penningtons Schicksal (verschonen oder opfern) entscheiden, was sich hauptsächlich wieder an eurem Eid gegenüber Antea am Spielende (Aufstieg oder Wiederbelebung) orientieren wird. Eure Entscheidung hat aber auch unmittelbare Auswirkungen auf die Politik in der Siedlung. 

Es wird Zeit, Cpt. Penningtons Schicksal zu entscheiden.

Verschont ihr Pennington, wird der Captain Helen wegen ihrer Meuterei verhaften. Schaut ihr später nach der Quest wieder bei Pennington vorbei, erhaltet ihr die Aktivität „Auf der Flucht“, da Helen zwischenzeitlich aus dem Gefängnis ausbrechen konnte. Entscheidet ihr euch hingegen dafür, Pennington zu opfern, also wenn Antea am Ende wiederbelebt werden soll, wird Pennington aus der Geschichte entfernt und Helen die neue Kommandantin im Fort. 

Zurück zum Anfang der Komplettlösung zu Banishers: Ghosts of New Eden