Der letzte Ansturm

Die letzte Schlacht: Fort Drakon

Das Palastviertel
Zwischen euch und Fort Drakon liegt noch das Palastviertel. Schlagt euch nach Osten zur Treppe durch. Erledigt alle Feinde auf dem Platz vor dem Palast. Von hier könnt ihr entweder links oder rechts herum weiter gehen. Auf dem Platz hinter den Palast stellen sich euch noch einmal viele Biester in den Weg. Lauft anschließend weiter zum Übergang nach Fort Drakon. Vor den Toren von Fort Drakon hat sich die Dunkle Brut in Stellung gebracht. Gegen die vielen Bogenschützen, Zauberer und herbeiströmender Verstärkung solltet ihr Unterstützung mit Hilfe der Kommandokontrolle (z.B. Soldaten aus Redcliffe oder Zwergenkrieger) anfordern. Sobald keine Feinde mehr die Gegend unsicher machen können, betretet ihr Fort Drakon.

Erdgeschoss
Begebt euch in die Haupthalle, aber lauft noch nich zu weit hinein. Zuerst werdet ihr plötzlich von vielen Schatten umzingelt. Habt ihr die Schatten überwunden, trefft ihr am Ende der Haupthalle auf einen Alpha-Glenlock-Beschwörer. Da ihr euch jetzt alleine auf ihn konzentrieren könnt, sollte er nicht lange Widerstand leisten können. Nach der Halle folgt ein Korridor. Stellt eure Gruppe am Ende des Korridors auf und befiehlt ihnen, die Position zu halten. Denn hinter der nächsten Tür werdet ihr ansonsten von unzähligen Untoten und Beschwörern eingekesselt. Lockt also die Feinde zu euch in den Korridor hinein und erledigt sie einen nach dem anderen, wie sie kommen. Folgt ihr dem Gang nach Osten zur Treppe in den nächsten Stock, trefft ihr auf den kleinen Sandal. Nutzt diese Gelegenheit und füllt eure Vorräte bei ihm auf.

Anzeige

Erster Stock
Lauft zur Mitte der Etage und geht von dort aus nach Süden weiter. Habt ihr den Korridor erreicht, dessen Fußboden mit unzähligen Fallen präpariert wurde, steht euch ein Überall der Meisterassassine der Dunklen Brut bevor. Erledigt den Anführer und seine Gehilfen. Folgt dem Weg weiter nach Süden. Der Gang führt euch zur großen Metalltür. Bereitet euch auf einen Kampf gegen zwei dicke Oger und einem Beschwörer in der Halle dahinter vor. Vergesst anschließend nicht die vielen Truhen in den Seitennischen auszuräumen. In ihnen findet ihr viele nützliche Vorräte. Bei dieser Gelegenheit solltet ihr eure Ausrüstung, Vorräte (besonders Wundumschläge, Lyriumtränke) und Taktiken der Gefährten durchgehen. Denn nach der Tür zum Dach tretet ihr im großen finalen Kampf dem Erdämon gegenüber.

Das Finale gegen den Erzdämon

Ungezählte Spielstunden und ebensoviele Gefahren habt ihr während eurer Abenteuer in Ferelden überstanden. Jetzt steht ihr endlich dem fürchterlichen Erzdämon gegenüber. Der Drache ist gewaltig und hat mit Verderbtheit und Geist-Schmetterer ziemlich üble Spezialangriffe drauf, die euch schnell ins Jenseits befödern können. Ihr müsst nun alles tun, um lange genug gegen das Biest durchzuhalten. Es empfiehlt sich daher, dass ihr einen der Magier ausschließlich zum selbstständigen Heilen abstellt und die Taktiken entsprechend anpasst. Krieger und / oder Schurken können in den Nahkampf übergehen. Ihr selbst könnt euch zu den Ballisten begeben und ausrichten, um damit dem Erzdämon zusätzlichen Schaden zuzufügen.

Irgendwann habt ihr den Erzdämon um die Hälfte seiner Lebensenergie gebracht. Ab diesem Zeitpunkt wird der Drache Verstärkungen herbeirufen. Stellt euch darauf ein, die Dunkle Brut so gut wie möglich abzufangen und trotzdem einem Gruppenmitglied den Angriff auf den Erzdämon zu ermöglichen. Spätestens jetzt solltet ihr außerdem per Kommandokontrolle Verbündete herbeizurufen. Oberverzauberer Irving und seine Magier würden sich dazu ganz gut anbieten. Wehrt euch gegen die Monster, heilt euch so gut es geht und teilt aus was ihr könnt. Fällt der Erzdämon schließlich tödlich getroffen in den Staub, habt ihr es überstanden. Genießt die letzte Zwischensequenz, den langen Abspann und geht geistig noch einmal alle Herausforderungen des Rollenspiels durch. Herzlichen Glückwunsch, ihr habt alle Aufgaben in ‘Dragon Age: Origins‘ gemeistert!

Zum Inhaltsverzeichnis der ‚Dragon Age: Origins‘-Komplettlösung

Autor: Stephan Lindner