Die Drachenpriester

Eine Schriftrolle für Anska

Vokuns Maske
Der Drachenpriester Vokun fand seine letzte Ruhestätte in den „Hohentorruinen“ ebenso seine magische Maske. Die Gruft befindet sich genau in der Mitte zwischen Einsamkeit und Dämmerstern. Bei der Erkundung stoßt ihr nach wenigen Metern auf Anska, die auf der Suche nach einer alten Schriftrolle ist. Während ihr der Maske auf der Spur seid, könnt ihr Anska bei ihrer Suche nach der Schriftrolle helfen. Kämpft euch gemeinsam bis zur großen Halle mit dem Hebelpuzzle durch, wodurch das Fallgitter über der Wendeltreppe geöffnet wird. Zwei Hebel befinden sich auf der unteren Ebene, zwei weitere auf der oberen Etage. Die richtige Reihenfolge wird auf der Seite mit den vier aufgehängten Steinsymbolen von links nach rechts abgebildet: Adler, Delphin, Fuchs, Schlange. Nach der Wendeltreppe erreicht ihr den Übergang nach „Hohentorruinen: Katakomben“.

In den Katakomben passiert ihr lange, mit Fallen gespickte Korridore. Und die in den Nischengräbern scheinbar ruhenden Draugr dürfen natürlich auch nicht fehlen. Habt ihr die große Eisentür passiert, steht ihr in einem Raum mit einem Hebel. Betätigt ihr den Hebel, wird die erste der beiden Kammern geöffnet. Draus stürzen jeweils Todesfürsten, die weitere zwei Hebel bewachen. Wenn ihr schließlich alle drei Hebel umlegen konntet, wird der Zugang zu „Vokuns Thronsaal“ frei.

Anzeige

Drachenprister Vokun erwartet euch bereits und deckt euch vorzugsweise mit Feuerbällen ein. Zusammen mit der Magierin Anska sollte der Drachenpriester gut zu handhaben sein. Nehmt ihm nach dem Kampf die Maske Vokun ab. Im hinteren Teil des Thronsaals könnt ihr zudem eine Wortwand für den Schrei Sturmruf ebenso wie die versiegelte Schriftrolle für Anska entdecken. Überreicht die Schriftrolle an Anska, um diese Quest abzuschließen. Hier befindet sich auch eine Abkürzung zum Eingang des Grabes. Nun habt ihr eine weitere Maske für den Maskensockel der Drachenpriester gesichert.

Zurück zur Übersicht der ‚The Elder Scrolls 5: Skyrim‘-Komplettlösung.