Velen

Der Fall des Hauses Rücker

In Lindental lauft ihr in der Nähe des Anschlagbretts der weinenden Dolores über den Weg. Sie beauftragt euch, das alte Familienanwesen der Familie Rücker von einem Monster zu befreien. Das Haus liegt ein Stück weit nördlich von Niederwirr.

Was genau ihr im Hof des Anwesens vorfindet, hängt von eurer Entscheidung in „The Witcher 2“ ab: wurde der Hexer Letho verschont, entdeckt Geralt zahlreiche Fallen im Hof, aber keine Monster. Die Fallen können entschärft werden, wenn ihr euch vorsichtig mit den aktivierten Hexersinnen nähert. Sollte Geralt im Vorgänger Letho getötet haben, spuken stattdessen Erscheinungen im Hof herum, und die ihr beseitigen müsst. Habt ihr „The Witcher 2“ nicht gespielt, ist Letho am Leben und versteckt sich auf dem Familienanwesen. In diesem Fall wird die Nebenquest „Geister der Vergangenheit“ automatisch aktiviert, nachdem ihr euch ein wenig im Hof umgesehen habt. Es ist dabei egal, in welcher Reihenfolge ihr diese beiden Quests angeht.

Anzeige

Schreckliches Familiengeheimnis
Hinter dem Backsteingebäude gibt es einen Kellereingang. Der Eingang liegt hinter einigen Büschen versteckt. Unten im Keller könnt ihr eine Wand mit dem Aard-Zeichen entfernen. Dahinter findet ihr die sterblichen Überreste des Bruders von Dolores, der eingemauert verhungern musste. Ihr könnt ihr nun zusätzlich vom Schicksal ihres Bruders berichten, was aber für den Abschluss der Quest nicht erforderlich ist. Lose Papiere

Geister der Vergangenheit

Solltet ihr das größere Anwesen (Haus Rücker) nördlich des Dorfes Niederwirr betreten, bemerkt Geralt etwas im Hof. Darauf wird diese Nebenquest aktiviert, spätestens, wenn ihr die Scheune betreten habt. Die Quest steht außerdem in Verbindung mit der Nebenquest „Der Fall des Hauses Rücker“ (s.o.), in deren Verlauf ihr auch diesen Ort erreicht. Es ist dabei egal, in welcher Reihenfolge ihr die beiden Quests angeht. Was genau ihr im Hof des Anwesens vorfindet, hängt von eurer Entscheidung in „The Witcher 2“ ab: wurde Letho verschont, entdeckt Geralt zahlreiche Fallen im Hof, aber keine Monster. Die Fallen können entschärft werden, wenn ihr euch vorsichtig mit den aktivierten Hexersinnen nähert. Sollte Geralt im Vorgänger Letho getötet haben, spuken stattdessen Erscheinungen im Hof herum, und die ihr beseitigen müsst. Habt ihr „The Witcher 2“ nicht gespielt, ist Letho am Leben und wird euch in dieser Quest begegnen.

Louis & Arnout Vester
Betretet als Nächstes die große Scheune. Entschärft eventuelle Fallen auf dem Boden und sucht nach der Leiter im hinteren Teil der Scheune. Kurze Zeit später tauchen Kopfgeldjäger auf dem Anwsen auf. Letho bittet Geralt um Unterstützung gegen die Feinde. Danach reiten die beiden in die Umgebung, um den Verräter Louis aufzuspüren. Nach der Auseinandersetzung mit Louis und dessen Männern, geht es weiter nach Lindental. Dort konfrontiert Letho den Anführer der Kopfgeldjäger Arnout Vester. Nachdem Letho angeschossen wurde, müsst ihr euch entscheiden. Entweder tötet ihr die Kopfgeldjäger, oder ihr haltet euch aus der Sache raus. Bei der letzteren Option kann Geralt die Kopfgeldjäger überzeugen, nur Lethos Hexermedaillon als Beweis zu nehmen, und nicht dessen Kopf.

Anschließend untersucht Geralt die Leiche von Letho, der nur durch ein Gift nur scheintot war. Letho weiht Geralt nun in seinen Plan ein, für tot erklärt zu werden. Solltet ihr zuvor nicht gegen Arnout Vester vorgegangen sein, ist Letho voll zufrieden. Habt ihr die Kofpgeldjäger getötet, ist dadurch Lethos Plan ruiniert worden. Aber egal wie ihr euch entschieden habt: in beiden Fällen könnt ihr Letho nun entweder nach Kaer Morhen schicken, oder euch von ihm verabschieden. Geht Letho nach Kaer Morhen, wird er bei der großen Schlacht helfen. Andernfalls wird er nach Zerrikania gehen. Quest abgeschlossen.

Zurück zur Übersicht der The Witcher 3: Wild Hunt-Komplettlösung.