Hauptmissionen

Priorität: Tuchanka

Die Genophage heilen
Sobald Mordin das Genophage-Heilmittel fertig entwickelt hat, dürft ihr euch zur Heimatwelt der Kroganer auf 0Tuchanka in der „Kroganischen DMZ“ begeben. Wenn ihr noch Nebenmissionen auf der Citadel offen hat, solltet ihr sie vorher noch erledigen. Nach dieser Hauptmission entwickelt sich die Hintergrundgeschichte weiter, was zu Veränderungen auf der Citadel führt. Einige ältere Nebenmissionen stehen dann nicht mehr zur Verfügung. Vor der Landung auf Tuchanka macht euch die salarianische Diplomatin wegen der Genophage-Heilung noch ein Angebot.

Ihr könntet die frühere Sabotage des Mantels durch die Salarianer geheim halten, wodurch das Heilmittel wirkungslos wäre. Im weiteren Verlauf bekommt ihr deswegen während der Dialoge die Gelegenheit, die Sabotage der Salarianer gegenüber Eva zu enthüllen, oder zu schweigen. Tut ihr das nicht, habt ihr später keine Gelegenheit mehr, die Heilung der Genophage zu verhindern. Sabotiert ihr die Heilung und habt Wrex mit in der Crew, müsst ihr ihn später töten. Habt ihr Wreav dabei, passiert nichts. Kümmert ihr euch dagegen um die Heilung der Genophage, verscherzt ihr es euch mit den Salarianern. Ihr erhaltet dann keine Wissenschaftler für den Bau des Tiegels. Eure Entscheidung hat außerdem Auswirkungen auf Mordin. Alles, was ihr dazu wissen müsst, findet ihr weiter unten beschrieben.

Anzeige

Tipp:Diese Mission und eure Entscheidungen haben weitreichende Konsequenzen, auch auf das Schicksal einiger Crewmitglieder. Eva wird in jeden Fall sterben, außer ihr besitzt einen Spielstand aus ‚Mass Effect 2‘, in dem die Daten von Mordins Schüler unversehrt geblieben sind. Überlebt Eva, wird der Kriegsaktivposten „Kroganische Clans“ nicht abgeschwächt.

Sichert bei der Ankunft die Landezone, damit Eva und Mordin den Versammlungsplatz betreten können. Nach der Zwischensequenz beginnt die Fahrt zum Mantel im Konvoi. Wenn der Kroganer-Konvoi stoppt, seid ihr wieder am Zug. Sammelt die Panzerung Todesmakse, sowie die Upgrades Pistole Nahkampfbetäuber, Schrotflinte Smartdrossel und Pistole Magazin-Upgrade auf. Beim Geländer liegt die Waffe Graal-Dornenwerfer, die ihr temporär benutzen dürft. Sprecht den kroganischen Botschafter bei den Fahrzeugen an, wenn ihr alles aufgesammelt habt. Ihr müsst zu Fuß weiter. Betretet die Ruinen in der Nähe. Nur mit dem Licht der Taschenlampe müsst ihr euch durch die Katakomben bewegen. Unterwegs erhaltet ihr Hinweise auf den Dreschschlund Kalros. Keine Angst, das legendäre Biest lauert nicht hier unten. Wenn ihr die Leiche eines Verwüsters erreicht, habt ihr den Aufgang zurück ans Tageslicht gefunden. Unterwegs zur großen Brücke werdet ihr öfters von Rachni-Reapern angegriffen. Bei der Brücke mit den Statuen taucht plötzlich Kalros auf. Bewegt euch zur Gedenkstätte auf den markierten Dünen, während Wreav Kalros ablenkt. Bei der Gedenkstätte liegt das Upgrade MP Zielfernrohr und nach der Treppe auf der linken Seite im nächsten Gebäude das Upgrade Sturmgewehr Laufverlängerung. Hier gibt es außerdem einen Weg nach unten zu den Dünen, wo ihr in den Truck springt.

Eva und Wreav erzählen euch vom Plan, Kalros gegen den Reaper einzusetzen, um ihn vom Mantel abzulenken. Wehrt den ersten Reaper-Angriff ab und geht die Treppe nach oben. Dort lest ihr unterwegs die Waffe M-5 Phalanx auf. Betretet ihr die Brücke zerstört der Reaper den Weg. Vor euch liegen die beiden Schlundhämmer. Jedoch schirmt der Reaper den Weg mit der gigantischen Laserkanone ab. Ein Treffer und die Mission ist zu Ende. Lauft also von einer Deckungsmöglichkeit zur Nächsten, bis die Turianer den Reaper ablenken. Deswegen wird es aber auch nicht viel einfacher. Immer wieder tauchen jetzt Rohlinge auf, die euch von den Hämmern fernhalten wollen. Zudem greift der Reaper zufällig mit riesigen Klauen nach euch. Wenn ihr die schwer gepanzerten Rohlinge erledigt habt, solltet ihr stets sprinten, wenn ihr zu den Hämmern auf der linken und rechten Seite unterwegs seid. Sind alle zwei Hämmer aktiviert, wird Kalros von den Geräuschen angelockt. Das Ungetüm schafft es tatsächlich, den Reaper vor dem Mantel zu zerstören.

Das Genophage-Heilmittel und die möglichen Konsequenzen
Das macht den Weg für Mordin frei, um das Genophage-Heilmittel wie geplant via Mantel in Tuchankas Atmosphäre freizusetzen. Beachtet folgende Umstände, die über Mordins Tod oder Überleben in dieser Mission sowie die Auswirkung auf die Einstellung der Kroganer und Salarianer entscheiden. Möchtet ihr, dass Mordin überlebt, dann dürft ihr bis zum Schluss der Mission nichts von den Sabotageplänen verraten. Ist eurer Ruf hoch genug, könnt ihr so Mordin grundsätzlich davon abhalten, sich selbst zu opfern. In diesem Fall spielt er bei der Geheimhaltung der salarianischen Vertuschung hinsichtlich der Sabotage des Mantels mit und verlässt die Crew, um beim Bau des Tiegels zu helfen. Es wären nun folgende Konstellationen und Konsequenzen für den Abschluss dieser Mission möglich.

Ist Wreav dabei ist und hat Eva überlebt, wird Mordin um jeden Preis die Genophage heilen wollen. Ist das auch in eurem Interesse, weil ihr an den krogarianischen Kriegsaktivposten kommen wollt, ist das kein Problem. Verfolgt ihr jedoch die Sabotagepläne für die Gunst der Salarianer und dem entsprechenden Kriegsaktivposten, müsst ihr Mordin töten.

Ist Wreav dabei, Eva jedoch gestorben, dann ließe sich Mordin zur Vertuschung der Sabotage der Genophage-Heilung überreden. Die Salarianer schicken ihn dann als Wissenschaftler zum Tiegel-Projekt. Wreav glaubt nun, Mordin sei bei der Genophage-Heilung gestorben und sichert die Unterstützung der Kroganer zu. Alternativ kann Mordin natürlich auch die Genophage wirklich heilen und wird dabei sterben, was die Salarianer wiederum vergrault. Wenn Wrex anstatt Wreav dabei ist, müsst ihr die Heilung zulassen oder Mordin umbringen, um die Sabotage zu vertuschen. Wenn die Genophage nicht geheilt wird, wird jedoch Wrex später davon erfahren mit der am Anfang beschriebenen Konsequenz.

Zurück zur Übersicht der ‚Mass Effect 3‘-Komplettlösung.