Mission 16

Inferno

Schloss Fortuna

Untergrundlabor
Kaum hat Dante die Untere Ebene des Untergrundlabors erreicht, strömt giftiges Gas aus dem Belüftungssystem. Es raubt euch nicht nur langsam die Lebensenergie. Im nächsten Tunnel greifen euch darüber hinaus die sehr lästigen Cuttlasses an. Ohne den Snatch-Move scheint die Angelegenheit noch schwieriger. Wechselt daher auf die Shotgun, nehmt einen der Plagegeister ins Visier und ballert auf ihn, was das Zeug hält. Nach einigen Treffern wird der getroffene Cutlass den Kopf aus dem Boden recken. Das ist die Gelegenheit, um mit knackigen Schwert-Kombos draufzuschlagen. Mit aktiviertem Devil Trigger geht es natürlich etwas schneller. Trotzdem kann dieser Kampf nervtötend sein.

Spielzimmer
Habt ihr die Cutlasses überlebt, betritt Dante das Spielzimmer. Anders als Nero hält sich Dante nicht mit Kleinkram auf und zerstört einfach den magischen Würfel. Die Aktion hat aber einen Angriff von fliegenden Schwertern ausgelöst. Entweder ihr holt sie mit in der Luft ausgeführten Schwert-Kombos herunter auf den Boden, oder ihr knallt sie bequem mit der Bazooka aus der Pandora aus der Luft ab. Im letzteren Fall sollte das betreffende Ziel aber gerade einigermaßen still schweben. Steckt ein Schwert im Boden fest, zerlegt es mit einigen Extrahieben. Insgesamt dürftet ihr hier aber keine großen Probleme bekommen.

Anzeige

Aufbewahrungszimmer
Neben fliegenden Schwertern müsst ihr es hier außerdem gegen Bianco Angelos aufnehmen. Habt ihr das überstanden, erreicht ihr die Foris-Wasserfälle.

Foris-Wasserfälle / Engelserschaffung / Festhalle
Geht die Treppe hoch, um den Engelerschaffungs-Raum zu betreten. Erwartungsgemäß dürft ihr euch hier mit einer Horde Bianco- und Alto Angelos prügeln. Katapultiert euch im anschließenden Schacht hoch bis zur Spitze, bis ihr die Festhalle erreicht habt. Verlasst das Schloss über den nun passierbaren Ausgang in der Festhalle.

Gipfel des Lima

Das Tor von Schloss Fortuna
Ein Rudel höllenhundartige Basilisken kreisen euch bei der Ruine vor Schloss Fortuna ein. Sie können Feuerbälle abfeuern, weshalb ihr sie in Nahkämpfe verwickeln solltet. Vor allem wenn ihr schnell seid und die Stinger-Kombo anwendet, werdet ihr die Köter schnell dezimiert haben. Verlasst dann die antiken Ruinen über die schneebedeckten Plattformen am Berg und geht zum Bergwerk.

Boss-Fight: Berial

Auch gegen Berial müsst ihr jetzt zum zweiten Mal antreten. Da dieses Mal aber bereits alle Hütten zerstört sind, könnt ihr keine grünen Kugeln während des Kampfes zur Erfrischung einsammeln. Nichtsdestotrotz gilt hier wieder die alte Devise: Bringt Berial mit harten Schwert-Kombos vor allem im Sprung ordentlich zum Schwitzen, bis er angeschlagen zusammenbricht. Weicht währenddessen seinen Angriffen aus, und geht auf Distanz, wenn er zum Flächen-Agriff ansetzt.

Es empfiehlt sich hier besonders, den Devil Trigger solange aufzuladen, bis alle verfügbaren Striche aufgefüllt sind. Denn je länger ihr Berial im Devil-Trigger-Modus zusetzt, desto wahrscheinlicher bricht er erschöpft zusammen. Heizt ihm dann am Boden liegend mit heftigen Stinger-Kombos ein. Auch er sollte dann schnell das Zeitliche segnen. Als Belohnung erhaltet ihr danach die Lucifer-Waffe.