Anzeige

Medical Pavilion

I. Benutze den Notzugang (Teil 1)

Da der direkte Weg zu Atlas’ Familie nicht passierbar ist, rät er euch, über den Notzugang nach Neptune’s Bounty durchzuschlagen. Im Foyer des Medical Pavilions findet ihr nicht nur einen Verkaufsautomaten für Verbandskästen, Eve oder Munition. Überall auf dem Boden verteilt könnt ihr darüber hinaus völlig gratis einige Gegenstände und ein Tagebuch (Diane McClintock: Entlassen) einsacken. Wendet dann eure Aufmerksamkeit dem defekten Sicherheits-Bot zu der in der automatischen Türe eingeklemmt ist.

Hacken: Der eigene Sicherhheits-Bot
Nähert euch dem Roboter und untersucht ihn zunächst, denn bei ihm findet ihr wertvolle panzerbrechende Munition für die Pistole. Aktiviert dann das Hack-Menu. Dieser Hack ist relativ einfach zu schaffen. Deckt einige der Platten auf, um eine Auswahl von Rohrstücken zu erhalten. Vergesst nicht, dass ihr jedes Rohstück mit einem anderen austauschen könnt, bis ihr für einen geschlossenen Kreislauf gesorgt habt. Danach wird der Roboter aktiviert und kämpft schwebend an eurer Seite.

Die ersten Testobjekte findet ihr nur ein paar Schritte weiter. Säubert den Raum zum Notausgang von allen Splicern und begebt euch danach die Treppe nach oben. Dort befindet sich der Schalter zum Notzugang. Bevor ihr den Raum verlasst, könnt ihr ein weiteres Tagebuch (Steinman: ADAMs Veränderungen) aufsammeln.

II. Hol den Schlüssel von Steinman

Kaum habt ihr den Schalter zum Notzugang betätigt, löst ihr damit den Sicherheitsalarm aus. Um den Zugang jetzt noch öffnen zu können, braucht ihr Steinmans Schlüssel. Dazu müsst ihr in den Schönheitschirurgie-Trakt des Medical Pavilions gelangen. Dreht euch am Schalter zum Notzugang um. Die Türe hinter euch ist nun geöffnet. Geht den Korridor nach links in den folgenden Kontrollraum. Ihr blickt nun auf das Foyer. Hier findet ihr einen weiteren Schalter, der die Türe zum Trakt zur schönheitschirurgischen Abteilung öffnet.

Waffe: Die MP
Ihr findet ihr außerdem die Maschinenpistole. Habt ihr unten im Raum die MP-Munition von Schreibtisch aufgesammelt, findet ihr hier ein weiteres Magazin. Die MP eignet sich zudem hervorragend für die nächste Angriffswelle durchgeknallter Splicer. Sobald ihr den Hebel im Kontrollraum aktiviert habt, strömen Splicer aus der Türe in Richtung Foyer. Von hier oben habt ihr jedoch eine gute Schussposition. Benutzt aber die Metallverstrebungen der Fenster, um nicht von den Splicern getroffen zu werden. Passt auf euren Rücken auf, falls einige der Splicer es durch das Foyer geschafft haben und von hinten in den Kontrollraum eindringen wollen.

Durch die nun geöffnete Tür geht es geradeaus weiter in den großen Vorraum zur Chirurgie. Gleich am Anfang findet ihr ein weiteres Tagebuch (Steinman: Höhere Standards). Die beiden Korridore links und rechts werden von zwei automatischen Geschützen flankiert. Holt euren Electro-Bolt heraus und kümmert euch um das erste Geschütz, indem ihr euch von links nähert. Nachdem das Geschütz kurzeitig dank des Electro-Bolts neutralisiert ist, könnt ihr es mit ein paar gezielten Schüssen komplett zerstören. Schaltet dann das zweite Geschütz im rechten Korridor aus. Gegenüber dem ersten Geschütz findet ihr ein weiteres Tagebuch (Andrew Ryan: Parasiten).

Jetzt könnt ihr euch daran machen, in den verschiedenen Abteilungen herumzuschnüffeln. Hier findet ihr außerdem viele Automaten-Shops in einer Kammer im Norden (Tagebuch von Audrey Ryen: Vandalismus). Die Medi-Automaten können zudem leicht gehackt werden, während die anderen Shops ohne Hilsmittel noch eine Nummer zu groß sind (Tagebuch von Tenenbaum: Liebe für die Wissenschaft). Passt während dem Erkunden auf die vereinzelt auftauchenden Splicer auf. Besonders wenn ihr euch dem Krematorium (Tagebuch von Steinman: Picasso der Chirurgie) nähert, müsst ihr besonders auf die Nitro-Splicer achten, da diese mit Granaten ausgerüstet sind. Ihr solltet unbedingt dem Keller einen Besuch abstatten, wo sich unter anderem die zahnmedizinische Abteilung befindet. Betreten könnt ihr diesen bereich jedoch noch nicht. Außerdem findet ihr dort unten bei den geplatzten Wasserrohren ein Tagebuch (McDonagh: Eingefrorene Rohre).

Das elektronische Schloss zum Büro im Keller knackt ihr mit einem Electro-Bolt. Neben einigen Gegenständen findet ihr hier den ersten Auto-Hacker. Damit könnt ihr zum Beispiel einen noch zu schwierigen Shop automatisch hacken lassen. Hebt den Auto-Hacker falls möglich aber noch auf, da ihr diesen gleich sehr gut gebrauchen könnt.

Sobald der große Raum und der Keller gesäubert sind, lohnt sich ein Besuch des Eternal-Flame-Krematoriums. Im Keller kommt ihr wegen des Eispanzers sowieso erst einmal nicht weiter. Schaltet zunächst vor dem Krematorium die Nitro-Splicer aus und passt auf die Sicherheitskamera im Raum auf. Die ganz schnellen unter euch können natürlich gleich den Versuch wagen, zuerst die Kamera zu hacken. Ein Electro-Bolt neutralisiert die Kamera kurz. Lauft dann schnell zur Kamera und positioniert euch unter ihr, damit das Hack-Symbol erscheint. Nachdem ihr das System gehackt habt, arbeitet die Kamera für euch. Ansonsten zerstören zwei gezielte Schüsse mit panzerbrechender Munition das elektronische Auge.


Gen-Tonikum: Körper
Untersucht anschließend den Ofen des Krematoriums genauer. Dort liegt eine Leiche, die zur Feuerbestattung präpariert wurde. Wenn ihr den Knopf am Ofen gedrückt habt, wird die Bahre eingezogen. Nach dem Verbrennungsvorgang bleibt ein Körper-Gen-Tonikum zurück, mit dem ihr euch ausrüsten könnt.


Plasmid: Abfackeln!
Begebt euch im Krematorium nun die Stufen nach oben. Duckt euch, um durch das Loch ins Büro zu kommen. Hier findet ihr ein neues Plasmid, das euch mit ordentlicher Feuer-Power ausrüstet. Weiterer Effekt dieses Plasmid: Ihr könnt damit Eis zum schmelzen bringen.

Ausprobieren könnt ihr das neue Plasmid gleich an einer Gruppe Splicer, die sich mittlerweile um das Büro versammelt hat. Kriecht dazu wieder ein Stück aus dem Raum, so dass ihr einen Splicer direkt treffen könnt. Die Feuerwalze breitet sich daraufhin aus und ihr könnt so mit einem Schlag alle Splicer abfackeln. Bevor ihr nun den großen Vorraum zur Chirurgie über den langen Korridor verlassen wollt, solltet ihr aber vorher unbedingt dem Keller zur zahnmedizinischen Abteilung einen zweiten Besuch abstatten. Für das weitere Fortkommen benötigen wir nämlich ein weiteres Plasmid, das uns mit der Telekinese-Fähigkeit ausstattet.

III. Finde Telekinese

Ungeduldige Spieler werden bereits von Atlas die Info gesteckt bekommen haben, dass nach dem verglasten Korridor zum Foyer der Chirurgie dank Steinmans Sprengaktion erst einmal Schluss ist. Jedenfalls solange, bis wir das Telekinese-Plasmid gefunden haben. Geht in diesem Fall also wieder zurück zum großen Raum vor der Chirurgie und dort in den Keller.

An der Stelle mit der Tagebuchaufzeichnung von McDonagh über die eingefrorenen Rohre hat sich durch die geplatzten Rohre ein dicker Eispanzer gebildet. Dadurch wird der hintere Teil der Abteilung versperrt, wie ihr bereits zuvor bemerkt habt. Da ihr nun aber über das Abfackeln-Plasmid verfügt, könnt ihr hier das Eis zum Schmelzen bringen. Bevor ihr die zahnmedizinische Abteilung betretet, checkt euren Vorrat an Verbandskästen und Eve, da euch gleich einige heftige Kämpf bevorstehen.

An dieser Stelle habt ihr zwei Richtungsmöglichkeiten. Der rechte Raum führt euch am Ende zum gesuchten Telekinese-Plasmid. Da sich jedoch hinter der linken Türe mit der Aufschrift Kure-All ein weiteres Tonikum befindet, machen wir zunächst dort weiter.

Gen-Tonikum: Waffe
Sobald ihr die Türe zu Kure-All betreten habt, stellt ihr fest, dass ein Mörser am Ende des Ganges euch mit Granaten eindeckt. Geht daher gleich zu Beginn in die Knie und huscht zügig zur zweiten Türe, die sich öffnen lässt. Im dahinter liegenden Raum müsst ihr abermals buckeln und mit der Rohrzange dort das Gitter in der Wand einschlagen. Dadurch erlangt ihr Zugang zum verbarrikadierten Raum mit dem Waffen-Tonikum: Das Wrench Jockey zur Erhöhung des Schadens mit Nahkampfwaffen.

In der Nähe des Gitters könnt ihr euch einen Tagebucheintrag anhören (Suchong: Zorn). Kehrt danach wieder in den ursprünglichen Raum zurück. Jetzt nehmt ihr euch den rechten Eingang vor. Auch wenn die Schrotflinte ziemlich verlockend am Boden liegt, solltet ihr nicht gleich auf sie stürzen.

Waffe: Die Pumpgun
Betretet die Abteilung und ihr findet zu euren Füßen eine Pumpgun. Genug Munition für die Knarre solltet ihr mittlerweile gesammelt haben. Mehr Munition liegt hier außerdem herum. Sobald ihr die Schrotflinte aufnehmt, geht das Licht aus und der Eingang verschließt sich. Wenige Sekunden später stürzen sich mehrere Splicer gleichzeitig auf euch. Je nach eigener Spielvorliebe könnt ihr jetzt die neue Waffe einsetzen. Da ihr dank des Wrench-Jockey-Tonikums aber härter mit Nahkampfwaffen zuschlagen könnt, hat die gute alte Rohrzange hier gegenüber Distanzwaffen viele Vorteile. Das Nachladen kostet euch zudem wertvolle Zeit, wenn die Gegner im engen Raum über euch herfallen. Rohrzange und eventuell der Electro-Bolt können euch in dieser Situation aber sehr gute Dienste leisten.

Plasmid: Telekinese
Langsam wird es Zeit, das Telekinese-Tonikum zu finden. Haltet euch nach dem Kampf nach links in Richtung zum Eingang von Dandy Dental, wo ihr bei der Ballmaschine einen interessanten Tagebucheintrag zum Thema (Suchong: Telekinese) entdecken könnt. Dort liegt auch das Plasmid.

Injiziert euch das Plasmid. Erste praktische Übungen könnt ihr mit der Ballmaschine durchführen. Wenn ihr fertig seid, verlasst ihr den Kellerkomplex und begebt euch durch den langen verglasten Korridor in die Chirurgie. Bei der Glastüre liegt ein weiteres Tagebuch (Tennenbaum: Sinnlose Experimente). Trotzdem könnt ihr hier unten noch etwas interessantes finden. Kleiner Tipp am Rande: Zu diesem Zeitpunkt werdet ihr vermutlich schon über mehr Plasmide als Plasmid-Slots verfügen. An Gen-Automaten könnt ihr diese jedoch immer der passenden Situation entsprechend austauschen. Der erste Gen-Automat befindet sich in Neptune’s Bounty. Mit der Tauchglocke könnt ihr auch später wieder hierher zurückreisen.

Im Raum, wo ihr zuvor die Pumpgun gefunden habt, erkennt ihr noch einen weiteren Korridor. Dieser führt zur Praxis von Painless Dental. Der Weg lohnt sich, da ihr dort das erste Technik-Tonikum finden werdet. Die Tür in den Raum ist jedoch blockiert. Zudem schützt ein automatisches Geschütz den Raum. Geht in die Hocke und schleicht euch um die Ecke zur verglasten Front des Raumes. Sobald das Geschütz ausgelöst wurde und die Fensterscheiben zerschossen hat, ladet ihr eure Pistole mit der panzerbrechenden Munition. Zwei Schüsse sollten Genügen, um das Geschütz schrottreif zu schießen. Über die Holzkisten vor den Fenstern könnt ihr in den Raum einsteigen.

Gen-Tonikum: Technik
Ihr betretet jetzt den Raum von Painless Dental. Auf der rechten Seite befindet sich ein Technik-Tonikum: Der Tempo-Hacker zur Reduzierung der Fließgeschwindigkeit. Daneben liegt ein Tagebuch (Suchong: Plasmide sind die Farbe). Bevor ihr euch wieder umdreht, haltet besser eine Waffe im Anschlag…

An der Kellertreppe erwartet euch jetzt ein Nitro-Splicer. Entweder ihr schaltet ihn zügig mit einer schnellen Waffe aus. Andernfalls treffen euch Granaten. Am Elegantesten fangt ihr mit Hilfe von Telekinese die Granate auf und werft sie auf den Nitro-Splicer zurück. Begebt euch dann wieder ins Erdgeschoss.

Wenn ihr euch den Eingang zum Bestattungs-Unternehmen Twilight Fields anseht, erkennt ihr, dass auch dieser von einem Eispanzer versperrt ist. Bringt das Eis mit Abfackeln zum Schmelzen und seht euch im Inneren um. Nachdem ihr die hiesigen Splicer erledigt habt, solltet ihr unbedingt der Kühlkammer einen Besuch abstatten.

Gen-Tonikum: Technik
Nach dem gefluteten Teil der Kühlkammer seht ihr das Technik-Tonikum Security Expert auf einem Tisch. Dieses Tonikum erleichtert euch das Hacken von automatischen Sicherhheitseinrichtungen.

Ihr seht hier außerdem eine mit einem elektronischen Zahlenschloss gesicherte Tür. Der richtige Code (0451) liegt in der Nähe der Türe neben einem Sarg. Im Raum dahinter findet ihr unter anderem einen Auto-Hacker.

IV. Hol den Schlüssel von Steinman

Zerstört die Trümmer mit Granaten
Ihr befindet euch jetzt wieder im Foyer der Chirurgie, die ihr über den verglasten langen Korridor erreicht habt. Zu diesem Zeitpunkt solltet ihr über das Telekinese-Plasmid verfügen. Fangt die Granaten auf, die euch der Nitro-Splicer auf dem Balkon entgegenwirft. Habt ihr eine Granate aufgefangen, werft ihr diese auf den verschütteten Durchgang im Raum rechts. Anschließend befördert ihr noch den Nitro-Splicer mit dessen eigenen Waffen ins Jenseits. Danach geht’s durch den nun frei gewordenen Durchgang weiter zu Dr. Steinman. Um die Ecke findet ihr außerdem ein weitres Tagebuch des durchgeknallten Operateurs (Steinman: Symmetrie).

Der Korridor zu Steinmans Operationssaal ist teuflisch gut geschützt. Um am Sicherheits-Bot und dem automatischen Geschütz unbeschadet vorbeizukommen, probiert einmal folgende Vorgehensweise: Zunächst befördert ihr die im Rollstuhl sitzende Leiche mit der Rohrzange aus dem Rollstuhl. Lasst euch danach im Gang blicken, damit Steinman die automatischen Verteidigungssysteme aktiviert werden. Schnappt euch jetzt mit Telekinese den Rollstuhl und wartet in einer Ecke auf den heranfliegenden Sicherheits-Bot. Sobald der Bot in Sichtweite ist, werft ihr den Rollstuhl auf ihn. Die Wucht des Rollstuhls ist so stark, dass der Bot augenblicklich zerstört wird. Ladet anschließend eure Schrotflinte mit ionischer Schrotmunition bzw. die Pistole mit panzerbrechender Munition.

Wenn das Geschütz eine Feuerpause einlegt, geht ihr aus der Deckung und schießt mit der Spezialmunition auf das Geschütz. Mit der ionischen Munition der Schrotflinte geht es dabei am leichtesten, hier genügt normalerweise ein Treffer, um das Geschütz auszuschalten.

Tonikum: Kampf
Im Korridor zu Steinmans Operationssaal liegt ein Kampf-Tonikum auf dem Boden: Statische Entladung. Jeder Gegner erleidet damit elektrischen Schaden, wenn er euch angreift.

Macht anschließend einen Abstecher in den Raum Surgical Savings rechts des Korridors. Hier findet ihr eine weitere interessante Aufzeichnung von Steinman (Steinman: Aphrodite ist unterwegs) sowie einen Safe. Habt ihr noch einen Auto-Hacker dabei, ist das Hacken ein Kinderspiel. Im Safe findet ihr Munition und Verbandsmaterial. Nun wird es Zeit, Steinman das Handwerk zu legen. Sein Operationssaal befindet sich am Ende des Foyer-Korridors.

Bossfight: Dr. Steinman

Mit konventionellen Waffen werdet ihr lange auf Steinman ballern müssen, um dessen Lebensenergie anzukratzen. Zudem verschwendet ihr so Unmengen an wertvoller Munition. Begebt euch daher besser in den Operationssaal und schnappt euch mit Telekinese sofort eine der herumstehenden Gasflaschen. Sobald euch Steinman direkt gegenübersteht, werft ihr die Gasflasche auf ihn, die daraufhin sofort explodiert. Das verursacht spürbaren Schaden. Ihr könnt den Effekt noch steigern, wenn ihr Steinman dazu kriegt, euch hinter den Operationstisch zu folgen. An dessen Treppe befindet sich eine Öllache. Steht Steinman nun in der Nähe der Lache und wird von einer explodierenden Gasflasche getroffen, wird er vom brennenden Feuer zusätzlich schwer getroffen. In diesem Fall habt ihr ihn in wenigen Sekunden besiegt.

Schnappt euch anschließend den gesuchten Schlüssel zur Aktivierung des Notzugangs. Bevor ihr euch zurück zum Notzugang begebt, schnüffelt noch ein bisschen im Hinterzimmer von Steinman herum. Dort befinden sich viele Verbandskästen und ein ziemlich leicht zu knackender Safe mit weiteren Ausrüstungsgegenständen.

V. Benutze den Notzugang (Teil 2)

Verlasst die Chirurgie und betretet nach dem Foyer wieder den verglasten Korridor. Mittlerweile ist der alte Weg zurück versperrt, jedoch ist die Türe zur Lounge nun geöffnet. Hier macht ihr zum ersten Mal in ’Bioshock’ Bekanntschaft mit einer Little Sister. Außerdem steht ihr jetzt vor der Entscheidung, sie zu töten, um an 100% (160) des ADAM zu kommen. Wenn ihr deswegen aber Nachts nicht mehr ruhig schlafen könnt, könnt ihr sie aber auch mit Tennenbaums Serum heilen. Ihr erhaltet dann zwar nur noch die Hälfte des Adams, könnt aber später mit einer Belohnung rechnen.

Spoiler-Warnung!
Wenn ihr euch die Spannung hinsichtlich der Belohnung für die Verschonung von Little Sisters nicht verderben wollt, lest hier nicht weiter. Habt ihr ingesamt drei Little Sisters verschont, bekommt ihr von einer Little Sister einen Teddybären geschenkt. In ihm stecken 200 Adam sowie ein interessantes neues Plasmid, das man sonst nirgendwo findet. Dieses Plasmid hypnotisiert einen Big Daddy, der euch dann als Little Sister erkennt – und euch deswegen beschützt. Insgesamt erhaltet ihr jeweils nach drei geretteten Little Sisters 200 Adam und ein Plasmid. Rechnet man so diese ADAM-Boni gegen den Verzicht von 100% Adam durch die Tötung von Little Sisters gegeneinander auf, wiegt der Verlust viel weniger schwer, als er ursprünglich ausmacht.

Egal für welchen Weg ihr euch entschieden habt, ihr habt jetzt ADAM zur Verfügung. Gleich in der Lounge befindet sich erfreulicherweise ein Gatherer’s Gardens Automat. Je nach verfügbarem ADAM könnt ihr jetzt dort einkaufen und euren Charakter verbessern.

Der erste Big Daddy (Bouncer)
Früher oder später musste es soweit sein und ihr kommt nicht umhin, euren ersten Big Daddy umzulegen. Sobald ihr auf dem Rückweg zum Notzugang im Vorraum zur Chirurgie angekommen seid, gibt euch Atlas den Auftrag, einen Big Daddy zu erledigen. Passenderweise platzen umgehend eine Little Sister und ein Big Dady zur Tür herein. Leider habt ihr aktuell nicht gerade viele taktische Möglichkeiten, um den schnellen und verheerenden Attacken etwas entgegensetzen zu können.

Falls ihr im bisherigen Spielverlauf erfolgreich die automatischen Geschütze oder die Sicherheits-Bots rufende Sicherheitskamera gehackt habt, kann euch das jetzt das Leben sehr erleichtern. Falls ihr Zumindest könnt ihr den Big Daddy mit Electro-Bolt kurzzeitig lähmen. Empfindlich reagiert er zudem auf ionische oder panzerbrechende Munition. Das schnellfeuernde Maschinengewehr eignet sich gut als alternative Waffe, falls euch die Spezialmunition ausgegangen sein sollte. Grundsätzlich solltet ihr aber immer in Bewegung bleiben und möglichst Abstand zum Ungetüm einhalten. Habt ihr den Big Daddy im kräftezehrenden Kampf final besiegt, könnt ihr noch mal am Gatherer’s Gardens-Automaten der Chirurgie shoppen. Danach kämpft ihr euch den Weg zurück zum Foyer des Medical Pavilions, um dort den Notausgang mit dem Schlüssel von Steinman zu reaktivieren. Betretet dann die Tauchkugel nach Neptune’s Bounty.