Sumpfland

Xesha

Der Weg zur geheimen Grotte
Endlich trefft ihr persönlich auf den geheimnisvollen Magier Xardas. Er zeigt euch die wahre Bestimmung des Amuletts des Schläfers und sendet euch zum Kloster. Doch zuerst müsst ihr den Eingang zur geheimen Grotte finden und euch außerdem vor Xeshas Dämonen hüten. Plündert die Truhen, bevor ihr in Richtung Sumpfland aufbrecht. Seht euch außerdem das nun fertige Siegel des Schläfers an, ob ihr es für euch selbst gebrauchen könnt. Im Kloster befindet sich der Eingang zur geheimen Grotte. Benutzt nicht den Teleporter. Ihr landet sonst wieder in Thorniara. Natürlich könnt ihr trotzdem diesen Weg wählen. Ihr müsst dann zu Fuß durch die Gebiete zurück zum Sumpfland wandern.

Es gibt jedoch in Xardas‘ Turm ein Höhlensystem, das direkt zum Klosterberg führt und Dank der darin lauernden Feinde viele Erfahrungspunkte verspricht. Lauft zur steinernen Treppe, die sich um den Turm windet und geht nach unten. Unten angekommen, könnt ihr das Höhlensystem betreten. Schlagt in der Höhle den Weg nach Norden ein. Bei der ersten Abzweigung geratet ihr im Tunnel nach Süden zu einer verschlossenen Steintür. Darum kümmern wir uns gleich. Kehrt hier um.

Anzeige

Bleibt im Tunnel nach Norden. Seid ihr an der Stelle mit der nächsten Gabelung und beim Feuergolem angekommen, nehmt ihr den linken Pfad und nicht denjenigen mit zwei aufgespießten Totenschädeln markierten Pfad. Ihr erreicht eine Art Folterkammer, in der sich ein Dämon, Feuergolems und Priester des Feuers tummeln. Einer der Gegner trägt den Schlüssel zur verschlossenen Tür bei sich. Springt beim Thron nach unten. So könnt ihr wieder in den südlichen Tunnel zurückkehren und die Steintür von vorhin aufsperren.

Hinter der verschlossenen Steintür führt der Tunnel zu einer Ruinenstadt. Dort lauern zwei Feuergolems, die aber weit voneinander entfernt stehen. Passiert anschließend die Ruinen und geht weiter nach Süden. Ihr erreicht eine Grabkammer, an deren Anfang sich auf der linken Seite bei den Säulen eine „Innosstatuette“ befindet. Haltet euch immer weiter in den Gängen nach Süden und räumt die Klappergestelle unterwegs aus dem Weg. Nach der Halle, in der sich eine Ahn’Bael tummelt und sich ein Gefäß des Adanos befindet, knickt der Weg ab und führt zu einer Gabelung. Während der nordöstliche Weg zu einem Raum mit einem Dämonenlord führt, der nichts wirklich wertvolles bewacht, erreicht ihr im Tunnel nach Süden den letzten Abschnitt mit dem Ausgang.

Der Ausgang wird von der Hohepriesterin der Ahn’Bael, einigen Gehilfinnen und zwei Dämonenlords bewacht. Die Bande ist ziemlich schwer zu besiegen, wenn ihr es mit ihnen gleichzeitig aufnehmen wollt. Schafft ihr es aber, sie voneinander zu trennen, wird die Sache viel einfacher. Erregt dazu die Aufmerksamkeit der Feinde, damit sie euch folgen. Zieht euch in den Tunnel zurück, bis sich die Biester umdrehen. Pickt euch nun den letzten Gegner heraus und macht ihn fertig. So könnt ihr ziemlich gefahrlos nacheinander alle Gegner ausschalten. Magier können versuchen, auf die Säulen zu gelangen, um von von dort aus anzugreifen. Erblickt ihr wieder das Tageslicht, habt ihr die Brücke zum Kloster erreicht. Mönch Rhundal berichtet euch vom Überfall der Ahn’Bael auf das Kloster.

Das Kloster
Der Aufstieg hoch zum Kloster dürfte euch bekannt sein. Im Unterschied zum ersten Mal stellen sich euch nun unterwgs Obsidian-Magier und Steingolems in den Weg. Es empfiehlt sich, die Magier zuerst auszuschalten, bevor ihr es mit den dicken Brocken aufnehmt. Habt ihr sie aus dem Weg geräumt, begegnet ihr kurz vor dem Kloster dem ersten von insgesamt drei Dämonen des Questziels. Aber auch mit den sogenannten Dämonenlords habt ihr schon Bekanntschaft gemacht, wenn ihr zuvor den unterirdischen Weg genommen habt. Wie üblich habt ihr gegen sie leichtes Spiel, wenn ihr sie mit einem Blitz- oder Eiszauber kurzzeitig einfrieren lasst, um gezielte Angriffe anzubringen.

Im Hof des Klosters geht ihr vorsichtig vor, da sich hier gleich zwei Dämonenlords samt Anhang aufhalten. Versucht mit einem Fernangriff oder Zauber eine der Gruppen anzulocken, damit euch nicht gleich die ganze Horde gleichzeitig angreift. Diese Dämonenlords haben vor allem Ahn’Bael um sich versammelt, was die Kämpfe natürlich härter gestaltet als gegen Skelette. Wenn ihr neben den bereits erwähnten Taktiken Gebrauch von Heil- und Manatränken macht, sollten aber auch diese Herausforderungen machbar sein. Sind die beiden Gruppen von Dämonen beseitigt, lauft ihr die Treppe zu den Zwillingstürmen des Klosters nach oben. Dort befindet sich der Eingang zur geheimen Grotte. Vor dem Zugang zur geheimen Grotte trefft ihr auf die beiden Äbte des Klosters Hendor und Galamod. Sie erzählen euch, dass irgendwo dort unten Xesha lauert und Selena in Gefahr ist. Bei Caldar könnt ihr letzte Besorgungen vor dem Finale erledigen, was dringend zu empfehlen ist. Deckt euch mit Tränken ein, was der Geldbeutel hergibt. Ihr werdet die Münzen sowieso nicht mehr brauchen.

Der Endkampf gegen Xesha
Am Ende des langen Tunnels erreicht ihr die Halle, in der Xesha euch zur finalen Auseinandersetzung erwartet. Pimpt euren Charakter je nach Heldenklasse mit Tränken zur Steigerung der Kampf- oder Zauberkraft, zur Magie- oder Lebensregeneration. Falls noch nicht geschehen, dann legt einen Vorrat Heil- und Manatränke auf die Schnelltasten, bevor ihr Xasha gegenüber tretet.

Der Kampfplatz ist in zwei Ebenen unterteilt, wobei die obere Ebene auf der Treppe durch ein für euch undurchdringliches Energiefeld abgeschirmt wird. Dorthin zieht sich Xesha nach einigen Treffern jedes Mal zurück. Sobald sie auf der oberen Ebene angekommen ist, traktiert sie euch mit Blitzzaubern. Nutzt in dieser Phase die Energiebarrieren zu euren eigenen Schutz, da auch Xesahs Zauber ihn nicht durchdringen können.

Konntet ihr Xesha bereits einiges an ihrer Lebenskraft nehmen, wird ihr Angriffsmuster erweitert. Sie zaubert nun Ranken aus dem Boden, die euch schaden und zu Boden werfen können. Der Punkt, an dem die Ranken jeweils auftreten, wird euch gut eine Sekunde vorher angezeigt. Das gibt euch die Chance, euch abzurollen und den Ranken zu entkommen. Außerdem ruft Xesha nun jedes Mal Diener herbei, während sie sich auf die obere Ebene zurückzieht. Es empfiehlt sich, zuerst die Skelett-Magier anzugehen, danach den Golem paralysieren und die Nahkämpfer zu erledigen. Besiegt schließlich den Golem, damit sich Xesha wieder in den Nahkampf begibt.

Das ganze Spiel geht solange hin- und her und wiederholt sich, bis ihr Xesha schließlich das letzte Fünkchen Lebenskraft genommen habt. Geht das Biest zu Boden, ist es dem Helden möglich, den Dämon in das Amulett des Schläfers zu verbannen. Gleichzeitig muss der Dämon König Rhobar freigeben. Herzlichen Glückwunsch! Ihr habt das Böse in ‚Arcania: Gothic 4‘ besiegt – zumindest für die nächste Zeit. Genießt den Abspann!

Zurück zur Übersicht der ‚Arcania: Gothic 4‘-Komplettlösung.